Patienteninformation

Ihr Anthroposophischer Arzt

Ihr Anthroposophischer Arzt (Allgemein- oder Facharzt) hat eine reguläre medizinische Ausbildung erhalten und hat sich darüber hinaus noch weitere Fähigkeiten und Kenntnisse erworben. Ärzte, die Sie in unserer Arztliste finden, haben eine Ausbildung in Anthroposophischer Medizin in Österreich oder – in mindestens vergleichbarem Umfang – im Ausland absolviert und ihre Ausbildung wurde durch das Diplom „Anthroposophische Medizin“ der österreichischen Ärztekammer bestätigt.

Ihre Behandlung

Grundsätzlich beginnt die Behandlung durch Ihren Anthroposophischen Arzt mit einer Befunderhebung, einem ausführlichen ärztlichen Anamnesegespräch, möglicherweise ergänzt durch eine klinische oder apparative Untersuchung und führt zu einer Diagnosestellung. Viele Patienten kommen aber auch bereits mit einer vollständigen Diagnose und suchen Rat.

Ausgehend von der regulären medizinischen Diagnose wird sich Ihr Anthroposophischer Arzt ein umfassenderes Bild ihrer Gesamtsituation machen. Das beinhaltet neben der genauen Kenntnis Ihrer bisherigen Krankenschichte auch die Gesamtheit ihrer aktuellen Symptome und aller Begleit- und Lebensumstände. Ihr Arzt gewinnt ein dynamisches Bild ihrer Erkrankung, das sich aus aktueller Beschwerde, Konstitution und Lebenssituation (Biografie) zusammensetzt.

Die Anthroposophische Medizin betrachtet und berücksichtigt vier ineinander wirkende Wesensebenen des Menschen:

  • Physisch-materieller Leib (Gewicht, Stoff oder Materie)
  • Lebensfunktionen (Regeneration, Wachstum, Vitalität)
  • Seele (Empfindungen, innere und äußere Bewegungsfähigkeit, Bewusstsein)
  • Geist („Ich“, Selbstbewusstsein, Denken)

Bei gleichlautender Diagnose ergeben sich daraus oft völlig verschiedene Behandlungsansätze, die Ihrer persönlichen Gesamtsituation Rechnung tragen.

Nach dieser individuellen Erfassung wird mit Ihnen ein Behandlungsplan besprochen. Diese Behandlung kann Arzneimittel, spezielle Therapieformen (etwa Rhythmische Massage oder Eurythmie Therapie) und/oder konventionelle Therapien (z. B. Chirurgie) beinhalten. Ihre Behandlung wird immer unter Berücksichtigung aktueller medizinischer Therapiekonzepte erfolgen, oft – wie bei der Krebstherapie – diese inkludieren.

Ihre Arznei

Die Anthroposophische Medizin verwendet, neben den Arzneien der Schulmedizin, Heilmittel aus der Natur. In vielen Fällen findet sie mit natürlichen Heilmitteln auch ihr Auslangen. Die Ausgangsstoffe anthroposophischer Arzneimittel werden aus Mineralien, Pflanzen oder Tieren gewonnen und durch spezielle pharmazeutische Verfahren zu Heilmitteln bereitet. Der Arzneischatz der Anthroposophischen Medizin umfasst stoffliche Zubereitungen in Tabletten, Kapseln oder Verreibungen, homöopathische Potenzierungen als Dilution oder Globuli, Arzneien in Ampullen zur Injektion, Salben und Auflagen.

Die zwei großen Arzneimittelhersteller der Anthroposophischen Medizin sind WELEDA und WALA:

Ihre Therapeuten

Wenn Ihr Anthroposophischer Arzt eine spezielle Therapieform der Anthroposophischen Medizin in Ihre Behandlung integriert, so wird er Sie in der Regel direkt zuweisen und Ihre Behandlung mit Ihrem Therapeuten besprechen.

Ihr Anthroposophischer Therapeut hat eine konventionelle Ausbildung als Basis und eigenständige Berufsberechtigung (Massage und Musiktherapie) und/oder eine zertifizierte Ausbildung in der speziellen Anthroposophischen Therapieform:

  • Rhythmische Massage
  • Kunsttherapie (Plastizieren, Maltherapie, Musiktherapie, Sprachtherapie)
  • Eurythmie Therapie

Die Kosten

Anthroposophische Ärzte arbeiten überwiegend auf Wahlarztbasis. Ein geringer Teil des Ärztehonorars wird von den gesetzlichen Krankenkassen refundiert. Das gleiche gilt für die anthroposophischen Arzneimittel und speziellen Therapieformen.
Viele private Krankenzusatzversicherungen decken bereits komplementäre Therapiekosten ab. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Versicherungsunternehmen.

Die Mistel in der Krebsbehandlung

Die bekannteste Anthroposophische Arzneipflanze ist die Mistel. Spezielle pharmazeutische Verfahren der Anthroposophischen Hersteller bereiten aus der Mistelpflanze das wichtigste komplementäre Krebsheilmittel. In Österreich sind 2 Präparate zugelassen (Helixor, Iscador) und werden unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Seit 1917 wird die Mistel in der begleitenden Anthroposophischen Krebstherapie eingesetzt und hat ihre Wirksamkeit in Studien immer wieder unter Beweis gestellt.
Weitere Informationen zur Misteltherapie finden sie unter www.mistel-therapie.de

Die meisten Anthroposophischen Ärzte sind mit der Durchführung der Misteltherapie gut vertraut und können Sie qualifiziert beraten.